Was ist ein Nikkor Z Objektiv?

Das Nikon Z-Mount-System basiert auf dem Wissen und einem Jahrhundert Erfahrung Nikons in der Optikfertigung. Der große Objektiv-Anschluss des Systems hat einen Innendurchmesser von 55 mm mit einer kurzen Brennweite von 16 mm bei einer maximalen Blendenöffnung von f/0.95, die Nikon damit volle Flexibilität beim optischen Design der Nikkor Z Objektive ermöglicht. Sie werden von den unterschiedlichsten Kameras als Kameraobjektiv eingesetzt, und von der japanischen Firma Nikon im Rahmen der Nikon Z Reihe hergestellt. Der Bajonettanschluss mit seinem großen Durchmesser erlaubt dem Objektiv mehr Licht in die entferntesten Winkel eines Fotos zu lenken.

Eigenschaften der Nikon Z Objektive

Nikkor Z Objektive der Nikon Z Reihe halten perfekt jede Perspektive im Bild fest. Sie werden als Festbrennweiten- und Zoomobjektive angeboten, um besonders im Vollformat eine optimale Leistung zu bieten. Sie bieten eine außergewöhnlich hohe Detailfülle bei Foto- und Videoaufnahmen. Auch die Ecken von Bildern und Videos werden vollständig erfasst. Durch seine geringe Auflage – das ist der Abstand zwischen dem Bajonettanschluss und dem Bildsensor – wird die Verminderung des Lichtabfalls vom Bildzentrum zu den Rändern weitgehend ausgeschlossen. Das Ergebnis ist eine durchgängige Lichtstärke in allen Bereichen, die insbesondere bei schwierigen Lichtverhältnissen eine hervorragende Leistung bringt. Ohne dass der Fotograf auf hohe ISO-Werte ausweichen müsste, wird die Belichtung über den gesamten Zoombereich konstant gehalten. Damit wird die bestmögliche Bildqualität erreicht. Nikkor Z Objektive sind in der Lage, jedes noch so kleine Einzelelement eines Motivs bei außergewöhnlichen hohen Auflösungen gestochen scharf abzubilden. Es entstehen detailgetreue Fotos mit klarem Kontrast und satten Farben über den gesamten Bildkreis.

Die Bedeutung beim Einsatz eines Weitwinkelobjektivs

Durch den Aufbau der Fassung mit ihrem großem Innendurchmesser und ihrer kurzer Brennweite konnte Nikon kompakte Objektive entwickeln, die mehr Licht auf den Sensor lenken. Dank der neuesten Design- und optischer Innovationen bieten Nikkor Z Objektive eine optimierte Leistung bei wenig Licht, und fangen Details bis in die Ränder, sowohl bei Fotos, als auch bei Videos ein. Mithilfe des Mount-Adapters kann der Fotograf beispielsweise das DSLR-Nikkor-Objektiv an seinen Kameras verwenden, um die herausragende Leistung und das Auflösungsvermögen des Weitwinkelobjektivs voll auszunutzen. Die Nanokristallvergütung und ARNEO Technologie erlauben in diesem Zusammenhang, dass es auch in Gegenlicht-Situationen zu brillanten Farben und einer deutlichen Reduktion von Streulicht und Geisterbildern kommt. Dabei werden äußere Einflüsse und Abbildungsfehler fast vollständig eliminiert. Beispielsweise erscheinen Punktlichtquellen tatsächlich als natürliche runde Punkte. Alle Nikon Z Objektive unterstützen die in Kameras eingebauten Bildstabilisatoren, die es erlauben, bis zu fünf weitere Lichtwertstufen für eine noch längere Belichtungszeit zu nutzen. Das ermöglicht, selbst in der Dämmerung des Abends noch scharfe Fotos zu schießen.

Keine Verwacklungen und eine optimale Belichtung

Dank des Bildstabilisators gelingen Kameraaufnahmen ohne Verwacklungen. Voneinander unabhängige bewegliche Linsen (floating elements) erlauben präzises Fokussieren auch auf kurze Entfernungen. Die elektromagnetische Blendenaussteuerung hält die Belichtung immer präzise, und auch bei schnellen Serienaufnahmen stets konstant. Das Potenzial jeder Kamera wird beim Einsatz des Nikkor Z Objektives bei Aufnahmen von Videos und Bildern im Vollformat voll ausgeschöpft.

Wichtige Begriffe zum Objektiv erklärt

Die Blende

Die Blende ist eine schmale Öffnung eines Objektives, durch die Licht auf den Sensor oder Film der Kamera fällt. Die Blende variiert je nach verfügbarer Lichtmenge von Aufnahme zu Aufnahme. Objektive werden oft durch ihre maximale Blende oder den weitesten Öffnungsgrad identifiziert. Bei Nikkor Z Objektiven ist die maximale Blende auf dem Objektiv-Rand in Zahlen, die als Blendenstufen bezeichnet werden, aufgedruckt.

Die Brennweite

Die Brennweite wird normalerweise in Millimetern (mm) angegeben und bestimmt den Blickwinkel des Objektives; soll heißen, wie viel von der Szene erfasst wird, sowie die Vergrößerung. Je länger die Brennweite, desto schmaler der Bildwinkel und desto höher die Vergrößerung. Je kürzer die Brennweite aber, desto weiter wird der Bildwinkel und desto geringer die Vergrößerung. Bei den meisten Objektiven findet sich die Angabe der Brennweite beziehungsweise des Brennweitenbereichs auf dem Rand des Objektivs wieder.

Welche Z Objektive gibt es

Nikon Z 24-70 mm 1:2.8 S

Nikon NIKKOR Z 50 mm 1:1,8 S Objektiv

NIKKOR Z 14-30 mm 1: 4 S

Alle Z Objektive finden sie in unserem Shop

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here